Umsetzung der
Europäischen Meeresstrategie-
Rahmenrichtlinie (MSRL)
in Deutschland
meeresschutz
Logo Bund und Wappen der beteiligten Länder

Die MSRL - eine Chance für die Euro­päi­schen Meere

Es ist offen­sicht­lich, dass der Druck auf die natür­li­chen Res­sour­cen des Mee­res und die kom­ple­xen Mee­res­öko­sys­teme oft zu hoch ist. Die Mee­res­um­welt ist ein kost­ba­res Erbe, das geschützt und erhal­ten wer­den muss.

 

Am 15. Juli 2008 ist die Europäische Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL 2008/56/EG) in Kraft getreten. Die Mitgliedstaaten sind aufgefordert, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um spätestens bis zum Jahr 2020 einen guten Zustand der Meeresumwelt zu erreichen oder zu erhalten und vorrangig anzustreben, seinen Schutz und seine Erhaltung auf Dauer zu gewährleisten und eine künftige Verschlechterung zu vermeiden.

 

Die­ses anspruchs­volle Ziel zu errei­chen, for­dert alle Akteure aus Poli­tik, Wirt­schaft, Wis­sen­schaft und jeden Ein­zel­nen in der Gesell­schaft her­aus.

Inhalte der MSRL

Mit der MSRL wird erst­mals ein ein­heit­li­cher Ord­nungs­rah­men für den Umwelt­zu­stand der Mee­res­ge­wäs­ser der Mit­glied­staa­ten der Euro­päi­schen Union vor­ge­ge­ben. Dem Inte­gra­ti­ons­prin­zip fol­gend, soll sie unter ande­rem die Ein­be­zie­hung von Umwelt­an­lie­gen in alle maß­geb­li­chen Poli­tik­be­rei­che för­dern. Gleich­zei­tig stellt die MSRL die Umwelt­säule der Euro­päi­schen Inte­grier­ten Mee­res­po­li­tik dar.

 

Jeder Mit­glied­staat hat eine Mee­res­s­tra­te­gie zu ent­wi­ckeln, um einen guten Zustand für seine Mee­res­ge­wäs­ser, in Deutsch­land für Nord- und Ost­see, zu errei­chen.

Das Ver­fah­ren zur Ent­wick­lung von Mee­res­s­tra­te­gien glie­dert sich in sechs Ver­fah­rens­schritte:

 

  • Anfangsbewertung zur Erfassung des aktuellen Umweltzustands
  • Beschreibung eines guten Umweltzustands
  • Festlegung von Umweltzielen und dazu gehörenden Indikatoren
  • Erstellung und Durchführung eines Überwachungsprogramms für die laufende Bewertung und regelmäßige Aktualisierung der Ziele der Richtlinie
  • Erstellung eines Maßnahmenprogramms zur Erreichung oder Aufrechterhaltung eines guten Umweltzustands
  • praktische Umsetzung des Maßnahmenprogramms.

 

Eine wesent­li­che Grund­lage der MSRL ist der Öko­sys­teman­satz. Er wird für die Steue­rung mensch­li­chen Han­delns ange­wandt und soll gewähr­leis­ten, dass die durch mensch­li­che Akti­vi­tä­ten ent­ste­hende Gesamt­be­las­tung auf ein Maß beschränkt bleibt, das mit der Errei­chung eines guten Umwelt­zu­stands ver­ein­bar ist. Gleich­zei­tig soll die Fähig­keit der Mee­res­öko­sys­teme, auf Ver­än­de­run­gen zu rea­gie­ren, nicht beein­träch­tigt wer­den. Mit die­sem öko­sys­te­ma­ren Ansatz soll die nach­hal­tige Nut­zung der Res­sour­cen des Mee­res heute und durch künf­tige Gene­ra­tio­nen ermög­licht wer­den.

 

Das Was­ser­haus­halts­ge­setz sieht für die ein­zel­nen Umset­zungs­schritte der MSRL die Ein­bin­dung der Öffent­lich­keit vor. Infor­ma­tio­nen über lau­fende Anhö­rungs­ver­fah­ren erhal­ten Sie über den Menü­punkt  „Öf­fent­lich­keits­be­tei­li­gung“. Der Menü­punkt „Be­richte“ infor­miert Sie über bis­lang erfolgte Umset­zungs­schritte und Anhö­run­gen.